Logo Stiftung für Hochschulzulassung Logo Bundesagentur für Arbeit
Logo studienwahl.de
Ein Kompass liegt auf der Wiese

Offizieller Studienführer für Deutschland

Anzeige
  • Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg
  • Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg
  • Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg
  • Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg
  • Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg

Lernen für die Bedürfnisse von morgen!


Die Hochschule für Forstwirtschaft in Rottenburg (HFR) ist eine kleine, familiäre Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Sie liegt etwa 2 km vom Stadtkern Rottenburg entfernt, mitten im Grünen. Das Studieren am Schadenweilerhof steht ganz im Zeichen von Nachhaltigkeit, Natur und Umwelt. Die derzeit 1.100 Studierenden schätzen die einzigartige Atmosphäre: Persönliches Miteinander statt Massenbetrieb, historische Mauern und modernste Forschungseinrichtungen. Direkt an den Campus grenzt der Lehr- und Forschungswald mit einer Fläche von knapp 2.500 Hektar, der vor allen Studiengängen zur praktischen und wissenschaftlichen Ausbildung genutzt wird.

Seit November 2016 darf die HFR offiziell den Titel „Fairtrade University“ tragen, der von TransFair e.V. für das Engagement der ganzen Hochschule rund um den fairen Handel verliehen wurde. Die Deutsche UNESCO-Kommission hat die HFR fünfmal in Folge als Projekt der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (2006-2014) geehrt. Sie ist damit eine von 16 Institutionen und deutschlandweit die einzige Hochschule/Uni, die aus über 1.800 prämierten Projekten über die gesamte Laufzeit ausgezeichnet wurde. Außerdem siegte sie beim Hochschulwettbewerb „Exzellenzstrategien“ für kleinere und mittlere Hochschulen des Stifterverbandes der Deutschen Wissenschaft.

Die HFR gehört aufgrund ihrer konsequenten Ausrichtung aller Studiengänge am Prinzip der Nachhaltigkeit zu den Hochschulen im Land mit den klarsten Ausbildungsprofilen und Forschungskompetenzen. Sie bereitet ihre Studierenden durch umfassende akademische Bildung (Schlüsselqualifikationen und Fachkompetenz) auf die berufliche Tätigkeit vor. Dabei bildet die anwendungsbezogene Verknüpfung von Forschung und Lehre eine feste Einheit. HFR-Absolventinnen und -Absolventen haben beste Berufsaussichten.

Angeboten werden 5 Bachelor- und 3 Masterstudiengänge:

Erneuerbare Energien B. Sc.: Energielösungen für unsere Zukunft 

Die Abmilderung des Klimawandels ist nur durch Energieeinsparung, eine deutliche Steigerung der Energieeffizienz und die Deckung des Restenergiebedarfs durch erneuerbare Energieträger wie Sonne, Wasser, Wind und Biomasse zu erreichen. Der Anteil erneuerbarer Energien an einer klimaverträglichen und zuverlässigen Energieversorgung gewinnt zunehmend an Bedeutung. In 7 Semestern wird ein breites naturwissenschaftliches, ingenieurtechnisches und ökonomisches Wissen gelehrt. Dazu gehören Kenntnisse in den Bereichen der Energie- und Anlagentechnik, Energiewirtschaft und -recht sowie der Biomasseaufbereitung und -logistik.

Forstwirtschaft B. Sc.: Wälder nachhaltig bewirtschaften und Naturressourcen schützen 

Wälder bedecken rund 30% der Fläche Deutschlands und sind damit ein wichtiger Bestandteil im Naturhaushalt. Der Erhalt intakter Waldökosysteme wird dabei durch eine zukunftsorientierte, nachhaltige Forstwirtschaft sichergestellt. Die Gesellschaft stellt heute ganz unterschiedliche und zunehmend individueller werdende Ansprüche an die Wälder. Für die holzverarbeitende Industrie sind unsere Wälder Quelle nachwachsender und umweltschonend produzierter Rohstoffe. Auch die Einkommens- und Arbeitsplatzfunktion spielt eine wichtige Rolle. Andere sehen den Wald primär als Erholungsraum und Kulisse für sportliche Aktivitäten.

Rottenburger Forstingenieurinnen und -ingenieure sind Experten zur Sicherung dieser vielfältigen Funktionen und in einer breiten Palette beruflicher Tätigkeiten heute wie morgen Garanten für einen verantwortungsvollen Umgang mit Waldökosystemen.

Holzwirtschaft B. Sc.: Holz – moderner Bau- und Werkstoff  

Holz gehört zu den ältesten vielseitig verwendbaren Rohstoffen der Welt. Sein wirtschaftliches Nutzungspotential ist enorm. Unter volkswirtschaftlichen und arbeitsmarktpolitischen Gesichtspunkten zählt die Holzwirtschaft in Deutschland zu den produktivsten Leistungsträgern der Wirtschaft. Um wettbewerbs- und zukunftsfähig zu bleiben ist die Holzwirtschaft stets darum bemüht, die Wertschöpfungskette ihres Rohstoffs im Dreiklang von Ökonomie, Ökologie und Technologie zu optimieren. Das im Studiengang vermittelte Wissen versetzt seine Absolventen in die Lage, die außergewöhnlichen Eigenschaften von Holz schon in der Produktentwicklungsphase berücksichtigen zu können, sowie den besonderen Anforderungen an diesen modernen Bau- und Werkstoff gerecht zu werden und höchste Produktqualität zu erzielen.

Nachhaltiges Regionalmanagement B. Sc.: Ländliche Räume entwickeln und gestalten

Modernes Regionalmanagement bedeutet, Regionen wirtschaftlich, sozial und ökologisch nachhaltig zu entwickeln. Dazu müssen z.B. Regional- oder Tourismuskonzepte erstellt, Naturschutzmaßnahmen umgesetzt und wirtschaftliche Analysen durchgeführt werden. Wichtig ist dabei, die Interessen von Wirtschaftsvertretungen, Umwelt- und Sozialverbänden und nicht zuletzt der Bevölkerung zu berücksichtigen, denn: Nachhaltiges Regionalmanagement spielt sich auf allen gesellschaftlichen und politischen Ebenen ab. 

Ressourcenmanagement Wasser B. Sc.: Die kostbarste Ressource der Erde 

Der Studiengang Ressourcenmanagement Wasser (B.Sc.) ist in der in Rottenburg angebotenen Form einzigartig, da er sowohl natur-, als auch gesellschaftswissen-schaftliche und technische Aspekte des nachhaltigen Wassermanagements anspricht und miteinander verknüpft. Studierende setzen sich mit der derzeitigen und zukünftigen nationalen und internationalen Wasserproblematik auseinander und versuchen interdisziplinäre Lösungen für bestehende und aufkom-mende Herausforderungen im Wassersektor zu finden.

Forstwirtschaft M. Sc.: Forstbetriebe strategisch führen 

Im Szenario nachhaltiger Waldbewirtschaftung wächst der Bedarf von Betrieben, Behörden und anderen Organisationen des Forstsektors an strategischen Führungs-, Steuerungs-, Planungs- und Problemlösungskompetenzen im Waldmanagement, bei der Bereitstellung und Vermarktung von Ökosystemdienstleistungen sowie bei der Entwicklung und Führung von Mitarbeitern und Teams. Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs Forstwirtschaft der Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg werden über ein hohes Maß dieser Kompetenzen verfügen und sich durch ein vernetztes Denken, auch über den Forstsektor hinaus, auszeichnen.

Ressourceneffizientes Bauen M. Sc.: Effizient und nachhaltig bauen

Der Masterstudiengang Ressourceneffizientes Bauen richtet sich an Absolventinnen und Absolventen der Bachelorstudiengänge Architektur, Bauingenieurwesen, Holzwirtschaft, Erneuerbare Energien und verwandte Disziplinen, die interdisziplinäre Fähigkeiten und umfassendes Wissen im Bereich ressourceneffizientes Baumanagement erwerben möchten.

Im Fokus steht das ressourcenschonende Bauen mit nachwachsenden Rohstoffen.

Der Studiengang Ressourceneffizientes Bauen ist eine exzellente Wahl, wenn es um die ganzheitliche Entwicklung, Planung und Umsetzung ökologisch und ökonomisch nachhaltiger Baukonzepte geht.

SENCE (Sustainable Energy Competence) M. Sc.: Nachhaltige Energiewirtschaft und –technik

Als ein Kondensat aus den wichtigsten Themenbereichen sowie aus den laufenden Forschungsaktivitäten wurde ein Studien- und Forschungsprogramm zusammengestellt, das die zentralen Aspekte der Technik und des  Managements regenerativer Energien abdeckt. SENCE steht auf dem Fundament von drei gleichberechtigten Lehrbereichen: Naturwissenschaften, technische Wissenschaften, sowie Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Sie finden sich in den verschiedenen Phasen und Modulen des Studiengangs wieder. Ein besonderer Schwerpunkt des Studiengangs stellt das selbstgesteuerte projektorientierte Arbeiten und Forschen dar. SENCE ist ein Kooperationsstudiengang der Hochschulen Rottenburg und Ulm sowie der Hochschule für Technik Stuttgart.

   

Kontakt:

Silke Lippert

Zentrale Studienberatung

Hochschule für Forstwirtschaft Rottenburg

Schadenweilerhof

72108 Rottenburg

Fon 07472 951 257

Fax 07472 951 200

E-Mail: zsb@hs-rottenburg.de

Internet: www.hs-rottenburg.de

Drucken Versenden
Nach obenNach oben